Themenfeld

Wissen/schaft (szientifisch-epistemisches Feld)

Kurzbeschreibung

Die Gruppe beschäftigt sich mit der Frage, was ein Wissenstext eigentlich ist und inwiefern die Beantwortung dieser Frage von der Materialität, Präsenz und Praxeologie bestimmter Texte abhängt. Die Gruppe arbeitet an einer Ordnung von Wissenstexten auf den Skalen statisch-dynamisch, institutionell-individuell und kanonisch-innovativ, deren Punkte mit materialen Erscheinungsformen von Wissensbeständen korrelieren. Die Identifizierung möglicher Gebrauchszusammenhänge (z. B. Lehre, Studium, Konsultation) spielt ebenso eine Rolle wie mögliche Spezifika von Wissenstexten (Kollationierung und Archivierung) sowie die Häufigkeit interner Erschließungs- und Navigationshilfen (Indices, Glossen etc.) und bestimmter Formen des Layouts (Tabellen, Diagramme etc.). Die Erfassung dieser Merkmale könnte wiederum Rückschlüsse auf bestimmte Formen des Lesens (nicht-linear) erlauben. Die Gruppe beschäftigt sich außerdem mit Phänomenen von nicht dem Kontext der Wissensvermittlung oder -anwendung zuzuordnenden Materialisierungen von Wissen und ihrer Funktion (z. B. in Inschriften). Eine enge Kooperation mit dem SFB 980 „Episteme in Bewegung“ ist geplant.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Ludger Lieb , Dr. Thies Staack

zugeordnete Personen

Sylvia Brockstieger , Prof. Dr. Robert Folger , Prof. Dr. Enno Giele , Prof. Dr. Inga Mai Groote , Prof. Dr. Ludger Lieb , Prof. Dr. Stefan M. Maul , Dr. Ludwig Meier , Dr. Thies Staack

Aktuelles

Auch für unser TP B04 ist dieses Themenfeld wichtig, weil die Funktion der Masora im Wandel von den Handschriften zu den Drucken nunmehr weniger ästhetisch als vielmehr philologisch (Instrument der Textkritik) bestimmt wird (Hanna Liss)