Themenfeld

Sakralität (kultisch-religiöses Feld)

Kurzbeschreibung

Die Mitglieder der Themenfeldgruppe 2 verstehen Sakralität als das Produkt einer Inszenierung von Heiligkeit, der eine spezifische Rechtsqualität und auktoriale Verbindlichkeit zukommt, die oft in enger Verbindung mit Schrift und Akten des Schreibens steht. Sie fragen nach der Präsenz und den spezifisch-machtvollen Qualitäten von schrifttragenden Artefakte bzw. dem Akt des Schreibens selbst, sofern sie im Zusammenhang mit solchen Inszenierungen stehen. Die Gruppe will zeigen, durch welche Praktiken des Schreibens (‚Schriftakte‘) die Scheidung von profanen und sakralen Räumen bzw. wie Zwischenräume als besondere Form der Präsenz realisiert werden. Eine Rolle spielt dabei die Sicherung des stets in seinem Bestehen gefährdeten Sakralen durch den demonstrativen Einsatz von Schrift, die der seiner Beglaubigung, Legitimierung und Stabilisierung dient. Untersucht wird weiterhin die Art und Weise, wie sakrale Orte (Tempel, Kirche, Grab, Altar) enorme Anziehungskraft unter anderem dadurch ausüben, dass Inschriften profanen Inhalts und magische Artefakte dort auf jeweils historisch zu klärende Weise Anteil am Sakralen erhalten.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Matthias Untermann , Wolf Zöller

zugeordnete Personen

Stefan Ardeleanu , Dr. Tobias Frese , Maximilian Haas , Prof. Dr. Annette Hornbacher , Wilfried E. Keil , Dr. Kristina Krüger , Prof. Dr. Thomas Meier , Prof. Dr. Matthias Untermann , Dr. Kirsten Wallenwein , Laura Willer , Wolf Zöller

Aktuelles