Themenfeld

Layout, Gestaltung, Text-Bild (Medien /Praxeographie-theorie, Methodenarbeit)

Kurzbeschreibung

Alles Geschriebene hat eine Gestalt und damit ein Verhältnis zur leeren Fläche auf dem Textträger, d.h. es gibt kein Geschriebenes ohne Layout. Die Mitglieder der Themenfeldgruppe 5 fragen, inwiefern Layout Rezeptionspraktiken bestimmen kann und inwiefern Layout mit Textsorte oder ‑inhalt korreliert. Sie analysieren die Normierung der äußeren Gestalt von Geschriebenem (Material, Format, Layout, Schrift) in non-typographischen Gesellschaften hinsichtlich ihrer wahrscheinlichen funktionalen Zwecke, institutionellen Zusammenhänge und ästhetischen Vorstellungen und fragen danach, wann Geschriebenem unmittelbar bildliche Qualität im Sinne von Schriftbildlichkeit zukommt. Welche Bedeutung haben Bildelemente dabei? Kann man eine Tendenz zum Übergang von simultaner in sukzessive Wahrnehmung von Bild und Geschriebenem (AB; A-B und B-A) wahrnehmen, die zur wechselseitigen Dynamisierung beider Medien und so zu neuen Sinnzuschreibungen führt? Was lässt sich bei bimedialen Artefakten über die besonderen Produktionszusammenhänge sagen, die oft mehrere Akteure einschlossen, die zum Teil auch mit großem zeitlichen Abstand an der Gestaltung des schrifttragenden Artefakts arbeiten? Die Ergebnisse dieser Themenfeldgruppe bilden die Grundlagen für die Formulierung der rezeptions- und produktionsästhetischen Aspekte der Theorie materialer Textkulturen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Stefan M. Maul , Johannes Fouquet

zugeordnete Personen

Jun. Prof. Dr. Nikolaus Dietrich , Johannes Fouquet , Adrian Heinrich , Lisa Horstmann , Carina Kühne-Wespi , Prof. Dr. Stefan M. Maul , Dr. Jakub Šimek , Dr. Kirsten Wallenwein

Aktuelles