Material Text Cultures
News
EN

Reports

You can also read all the articles below on our blog:
sfb933.hypotheses.org.
Click on a title to view the article.

Wie wir den Codex Manesse nach Mainz verfolgten…

Von Ute von Figura am 14. October 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2614

Ein Exkursionsbericht von Hannah Mieger Normalerweise wird er in einem klimatisierten Tresor verwahrt und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich: Der Codex Manesse – die umfangreichste Sammlung mittelhochdeutscher Lied- und Spruchdichtung und der wohl wertvollste Schatz der Heidelberger Universitätsbibliothek. Aktuell wird die Handschrift in der Mainzer Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“ gezeigt. Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des SFB „Materiale Textkulturen“ wollte sich die Chance nicht entgehen lassen, den Codex im Original zu sehen. Doktorandin Hannah Mieger berichtet von ihrer Exkursion … Wie wir den Codex Manesse nach Mainz verfolgten… weiterlesen

Auseinandersetzung mit dem Original – Kunsthistorikerin Rebecca Müller im Gespräch

Von Ute von Figura am 10. September 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2597

„Die Kunstgeschichte hat ihren Sitz im Leben.“ Rebecca Müller forscht zur Antikenrezeption im Mittelalter und ist fasziniert von den Querverbindungen und Parallelen, die von der Vergangenheit bis in die Gegenwart reichen. Im vergangenen Jahr nahm sie einen Ruf an das Institut für Kunstgeschichte der Universität Heidelberg an. Am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ leitet sie das im Juni dieses Jahres neu hinzugekommene Teilprojekt A12 „Präsenz des Künstlers. Mittelalterliche Artefakte mit Künstlerinschriften“. Ute von Figura: Ihre wissenschaftliche Laufbahn hat mit dem Studium der Fächer Kunstgeschichte, Klassische … Auseinandersetzung mit dem Original – Kunsthistorikerin Rebecca Müller im Gespräch weiterlesen

Fundamentaler Wandel – Massenkommunikation als Motor einer neuen Zeit

Von Ute von Figura am 4. August 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2580

„Die Druckerpressen veränderten im ausgehenden 15. Jahrhundert Kultur und Gesellschaft und brachten eine ‚Kommunikationsrevolution‘ als wesentliche Voraussetzung für die Verbreitung von Humanismus oder Reformation.“ Mit medialen Wandlungsprozessen im Spätmittelalter und ihren tiefgreifenden Auswirkungen auf die Gesellschaft beschäftigen sich die SFB-Wissenschaftler Prof. Dr. Bernd Schneidmüller und Paul Schweitzer-Martin. Die bisherigen Ergebnisse des Projekts haben sie nun in einem Artikel mit dem Titel „Fundamentaler Wandel – Massenkommunikation als Motor einer neuen Zeit“ veröffentlicht. Dieser ist in der neuen Ausgabe des Forschungsmagazins „Ruperto Carola“ der Universität Heidelberg … Fundamentaler Wandel – Massenkommunikation als Motor einer neuen Zeit weiterlesen

Geburtshelferin digitaler Publikationsformate – Maria Effinger bringt Texten das Sprechen bei

Von Ute von Figura am 22. July 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2540

„So wie ein Kind regelmäßig mit einer neuen Garderobe ausgestattet werden muss, so muss auch das ‚Gewand‘ einer digitalen Publikation alle paar Jahre überarbeitet werden“. Maria Effinger, Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek Heidelberg, kennt sich bestens mit den Anforderungen moderner Publikationsformate aus. Mit großem Engagement unterstützt sie Forschende dabei, ihre über lange Jahre erarbeiteten Ergebnisse in digitaler Form zu veröffentlichen und dabei zum Sprechen zu bringen. Am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität leitet sie ein im vergangenen Jahr neu hinzugekommenes Serviceprojekt, das Text- und … Geburtshelferin digitaler Publikationsformate – Maria Effinger bringt Texten das Sprechen bei weiterlesen

Faszination Japan – Melanie Trede im Podcast

Von Ute von Figura am 8. July 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2524

In der Podcast-Serie „Auf ein Akademisches Viertel …“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist ein Gespräch mit der Kunsthistorikerin und Japanologin Melanie Trede erschienen. Die SFB-Wissenschaftlerin spricht in dem Podcast über ihre aktuellen Arbeiten an japanischen Querrollen, den Forschungsalltag in Zeiten von Corona und darüber, wie eng Natur, Kunst und Kultur in Japan miteinander verwoben sind. Melanie Trede ist Professorin am Institut für Kunstgeschichte Ostasiens in Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität leitet sie das Teilprojekt B14 „Interaktive Medien: Interdependenzen zwischen Geschriebenem/Gemaltem … Faszination Japan – Melanie Trede im Podcast weiterlesen

Rohstoff Papier – Geschäftsstelle zeigt Stiche zur Papierherstellung

Von Ute von Figura am 30. June 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2496

Vom mühsamen Zerreißen der Lumpen über das Schöpfen an der Bütte bis hin zum Pressen und Trocknen der Papiere – die Geschäftsstelle des Sonderforschungsbereichs 933 „Materiale Textkulturen“ zeigt auf großformatigen Stichen den Alltag eines Papiermachers im Mittelalter. Billiger als der traditionelle Beschreibstoff Pergament und massenhaft herstellbar löste Papier vor über 600 Jahren eine mediale Revolution aus. Ausgangsmaterial für die Papierherstellung im Mittelalter waren Stofflumpen: schimmlige Fetzen, verdreckte Lappen oder auch blutige Verbände. Diese in kleine Stücke zu zerlegen war Aufgabe der Lumpenreißerinnen – eine … Rohstoff Papier – Geschäftsstelle zeigt Stiche zur Papierherstellung weiterlesen

Bewegte Epoche – Corinna Bottiglieri forscht zu mittelalterlichen Texten

Von Ute von Figura am 26. May 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2475

„Es ist überaus faszinierend, die Geschichte von Texten zu rekonstruieren: unter welchen Umständen sie entstanden sind, was ihre Inhalte über das Selbstverständnis des Autors und der Epoche aussagen oder auch welche Bezüge beispielsweise zwischen mittelalterlichen und klassischen Autoren bestehen.“ Im Sommersemester 2020 forscht Corinna Bottiglieri als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“.  Ihr Steckenpferd sind lateinische Dichtungen des Früh- und Hochmittelalters. Ute von Figura: Corinna, du bist seit April hier am SFB. Wie kam es dazu? Corinna Bottiglieri: Die Anfrage, Professor Licht in seinem … Bewegte Epoche – Corinna Bottiglieri forscht zu mittelalterlichen Texten weiterlesen

Material Aspects of Reading in Ancient and Medieval Cultures – Neuer MTK-Band erschienen

Von Ute von Figura am 23. April 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2456

In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist der Band 26 „Material Aspects of Reading in Ancient and Medieval Cultures“ erschienen. Auf 265 Seiten widmet sich der englischsprachige Sammelband anhand von Fallstudien den Rezeptionspraktiken in antiken und mittelalterlichen Kulturen. Herausgeber sind die ehemaligen SFB-WissenschaftlerInnen Anna Krauß und Friederike Schücking-Jungblut (Teilprojekt C02 UP2 „Zwischen Literatur und Liturgie – Pragmatik und Rezeptionspraxis poetischer/liturgischer Schriften der judäischen Wüste“) sowie Jonas Leipziger (ehemals Teilprojekt B04 „Der Masoretische Text der Hebräischen Bibel in seinen … Material Aspects of Reading in Ancient and Medieval Cultures – Neuer MTK-Band erschienen weiterlesen

Auf der Spur der Alten Ägypter – Carina Kühne-Wespi entziffert Schriften aus der Zeit der Pharaonen

Von Ute von Figura am 6. April 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2424

Was als kindliche Begeisterung begann, ist heute Grundstein einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere. Einst tauschte Carina Kühne-Wespi mit ihrer Schulfreundin geheime Botschaften in Hieroglyphenschrift aus, heute beschäftigt sich die gebürtige Schweizerin tagtäglich mit dem Studium der kunstvollen altägyptischen Schriftzeichen. Am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg leitet sie seit Anfang April 2020 das neue Teilprojekt B15 „Visuelle Gliederungsmittel ägyptischer Texte auf Papyrus“. Ute von Figura: 2009 hast du mit deinem Studium der Ägyptologie begonnen. Nach dem Bachelor folgte der Master, dann die Promotion. Neuerdings … Auf der Spur der Alten Ägypter – Carina Kühne-Wespi entziffert Schriften aus der Zeit der Pharaonen weiterlesen

Wenn Texte Blüten tragen – Oder: Die Lust am Überraschungsmoment

Von Ute von Figura am 28. February 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2045

Der Text ist ein vielschichtiges Blätterteiggebäck; diese Metapher des französischen Philosophen und Schriftstellers Roland Barthes könnte auch von der Germanistin Beatrice Trînca stammen. Satz für Satz, Wort für Wort, Zeichen für Zeichen entblättert sie die Bedeutung mittelalterlicher Manuskripte. Spannend wird es für sie da, wo eine Schrift nicht auf Anhieb zu bisherigen Erkenntnissen passt und verschiedene Deutungsmuster zulässt. Seit Beginn des Wintersemesters 2019/20 forscht die 40-Jährige als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“.  Ute von Figura: Beatrice, du bist seit Oktober 2019 hier am … Wenn Texte Blüten tragen – Oder: Die Lust am Überraschungsmoment weiterlesen

At the Mercy of History – Winner of the SFB-Story Contest

Von Ute von Figura am 12. February 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2260

by Giuditta Mirizio (TP A03 UP2 „Materiality and Presence of Magical Signs between Antiquity and the Middle Ages – Prayers for Justice to Gods and Demons“) I made it! A small, insignificant lead tablet made its way into history. I thought I would have never come to light again! I was cut, inscribed, turned upside down, exposed to public view, reused, folded and then deposited on the occasion of a ritual in a sanctuary. I do not know who precisely scratched the text on … At the Mercy of History – Winner of the SFB-Story Contest weiterlesen

‘Fix, Schwyz!’ quäkt Jürgen blöd vom Paß – 2nd prize in the SFB-story contest

Von Ute von Figura am 5. February 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/2175

by Julia Lougovaya-Ast (TP A09 „Writing on Ostraca in the Inner and Outer Mediterranean„) A couple of years ago a tiny sherd found on the outskirts of Montpellier in Southern France caught my attention because it was inscribed with the first four letters of a Greek pangram that had been known from papyri and ostraca in Egypt, κναξζβιχθυπτησφλεγμοδρωψ. Pangrams are words or sentences that contain all letters of a given alphabet; a perfect pangram, like the one on the sherd, has each letter only … ‘Fix, Schwyz!’ quäkt Jürgen blöd vom Paß – 2nd prize in the SFB-story contest weiterlesen

Was Herrscher früher schreiben ließen und Vögel heute zwitschern – 3. Preis im Story-Wettbewerb

Von Ute von Figura am 29. January 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1995

von Hannah Mieger (TP C10 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts„) „Und was bringt deine Forschung?“ Wer frisch examiniert direkt eine Doktorandenstelle antritt, umgeht zwar die Frage von Freunden und Verwandten nach der beruflichen Zukunft, doch muss sich stattdessen den neugierigen bis polemischen Fragen zum Forschungsgegenstand stellen. Das Thema „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“ erzeugt bei Nicht-Mediävisten nicht gerade unbändige Begeisterung und wirft häufig die Frage auf, warum man sich denn … Was Herrscher früher schreiben ließen und Vögel heute zwitschern – 3. Preis im Story-Wettbewerb weiterlesen

Das wütende Radieschen – 3. Preis im Story-Wettbewerb

Von Ute von Figura am 22. January 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1895

von Lisa Horstmann (TP A05 „Schrift und Schriftzeichen am und im mittelalterlichen Kunstwerk„) Bilder treffen uns direkt und bewegen etwas in uns, noch bevor wir sie bewusst wahrnehmen. So auch das ›wütende Radieschen‹, das ich in der Kölner Schatzkammer angetroffen habe. In einem abgedunkelten Raum, in den Gemäuern tief unter dem Kölner Dom werden die Schätze der christlichen Kunst aus dem 4. bis zum 20. Jahrhundert ausgestellt. Umgeben von feinsten Schmiedearbeiten in Gold und Silber, prunkvollen Gewändern und luxuriösen liturgischen Utensilien stehen an einer … Das wütende Radieschen – 3. Preis im Story-Wettbewerb weiterlesen

DIE WILDNIS IN UND ZWISCHEN UNS – INZEST IN DER LITERATUR DES MITTELALTERS

Von Ute von Figura am 15. January 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1875

„Das Erzählen vom Inzest wird in der mittelalterlichen Legendarik auch eine Auseinandersetzung mit der Sünde, die einem schon in die Wiege gelegt ist: Die Erbsünde.“ Sarina Tschachtli, Wissenschaftlerin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“, setzt sich im Rahmen ihres Habilitationsprojektes mit mittelalterlichen Erzählungen über Inzest auseinander. Nun ist ihr Artikel „Die Wildnis in und zwischen uns – Inzest in der Literatur des Mittelalters“ in der neuen Ausgabe des Forschungsmagazins „Ruperto Carola“ der Universität Heidelberg erschienen. Inzest ist im Mittelalter nicht nur Gegenstand theologischer Traktate und … DIE WILDNIS IN UND ZWISCHEN UNS – INZEST IN DER LITERATUR DES MITTELALTERS weiterlesen

GESTANK DER GESCHICHTE – ZU BESUCH IN DER PAPIERMÜHLE BASEL

Von Ute von Figura am 8. January 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1683

„Geschichte erfahrbar machen durch Hand anlegen“ – das ist das Motto des Museums Basler Papiermühle. Über vier Stockwerke führt das Museum in die Geschichte des Papiers, der Schrift und des Schreibens ein und zeigt alte, teils ausgestorbene Handwerkstechniken, die selbst ausprobiert werden können. Dass es allerdings nicht immer angenehm ist, wenn Geschichte zum Leben erweckt wird, durften die acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer vom Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ organisierten Exkursion erfahren. Anfang Dezember hatten sie sich für zwei Tage auf den Weg zur Papiermühle … GESTANK DER GESCHICHTE – ZU BESUCH IN DER PAPIERMÜHLE BASEL weiterlesen

The Roll in England and France in the Late Middle Ages – Neuer MTK-Band erschienen

Von Ute von Figura am 7. January 2020
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1665

In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist der Band 28 „The Roll in England and France in the Late Middle Ages“ erschienen. Herausgeber des 325-Seiten starken Sammelbands sind die SFB-Wissenschaftler Stefan Holz, Prof. Dr. Jörg Peltzer und Maree Shirota (Teilprojekt B10 „Rollen im Dienst des Königs. Das Format der Rolle in Königlicher Verwaltung und Historiographie im spätmittelalterlichen Westeuropa“). ZU DEN INHALTEN DES BANDES In the Middle Ages, rolls were ubiquitous as a writing support. While scholars have long … The Roll in England and France in the Late Middle Ages – Neuer MTK-Band erschienen weiterlesen

Verrätselung von Geschriebenem

Von Ute von Figura am 19. December 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1631

Ein Bericht von Anett Rózsa „As we can scarcely imagine a time when there did not exist a necessity, or at least a desire, of transmitting information from one individual to another, in such manner as to elude general comprehension; so we may well suppose the practice of writing in cipher to be of great antiquity.“ Edgar Allan Poe Die Präsenz von Schrift ist zumeist mit dem Bestreben verbunden, Mitteilungen zu machen und zu kommunizieren. Es gibt aber auch Fälle, in denen dem Leser … Verrätselung von Geschriebenem weiterlesen

Was Mumien mit Papyri zu tun haben – Der SFB zu Besuch in Köln

Von Ute von Figura am 13. December 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1607

Ein Bericht von Paul Schweitzer-Martin und Giuditta Mirizio Anlässlich des Beginns der dritten Förderphase fuhr eine Gruppe des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ vom 5. bis 7. Dezember 2019 nach Köln. Im Zentrum der Exkursion standen Besuche der Papyrologischen Sammlung der Universität zu Köln sowie des Doms und seiner Schatzkammer, die mit manch spannender Erkenntnis aufwarteten. Zusätzlich diente die Fahrt der Vernetzung unter den wissenschaftlichen Teilprojekten des SFB und dem intensiven Austausch über die individuellen Forschungsprojekte. Eine kurze Einführung in die Papyrologie und die Entstehungsgeschichte der … Was Mumien mit Papyri zu tun haben – Der SFB zu Besuch in Köln weiterlesen

SFB-Retreat zum Auftakt der dritten Förderperiode

Von Ute von Figura am 28. November 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1519

„Die kommenden vier Jahre sollen uns dazu dienen, die Früchte der bisherigen Arbeit zu ernten.“ Mit diesen Worten eröffnete Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“, den diesjährigen SFB-Retreat im Odenwald. Zum Auftakt der dritten Förderperiode des Sonderforschungsbereichs tagten seine Mitglieder vom 21. bis zum 23. November im Seminarzentrum der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach. Auf dem Programm standen das gegenseitige Kennenlernen und Zusammenwachsen sowie die Ausgestaltung der zukünftigen Arbeit in den Themenfeldern des SFB. „Exposition und Durcharbeitung – mit diesen Begriffen lässt sich die Arbeit … SFB-Retreat zum Auftakt der dritten Förderperiode weiterlesen

MATERIALITÄT UND PRÄSENZ SPÄTANTIKER INSCHRIFTEN – NEUER BAND IN MTK-REIHE ERSCHIENEN

Von Ute von Figura am 20. November 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1500

Eine der jüngeren Erkenntnisse der antiken Epigraphik besteht darin, dass Inschriften nicht nur Texte, sondern zugleich materielle Objekte sind, die ihre Wirkung durch ihre Materialität und Präsenz entfalten. Diese Einsicht hat zu vielen Einzelstudien geführt, die bestimmte Inschriftengruppen oder -räume fokussieren – sie wurde bislang aber nicht systematisch auf eine größere Region und eine gesamte Epoche angewendet. In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist nun ein neuer Band erschienen, der diese Lücke füllen will. Die Monographie mit dem … MATERIALITÄT UND PRÄSENZ SPÄTANTIKER INSCHRIFTEN – NEUER BAND IN MTK-REIHE ERSCHIENEN weiterlesen

ZWEI NEUE BÄNDE IN MTK-REIHE ERSCHIENEN

Von Ute von Figura am 23. October 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1455

In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg sind zwei neue Bände erschienen. Der englischsprachige Band „Writing Beyond Pen and Parchment – Inscribed Objects in Medieval European Literature“ (Band Nr. 30 der MTK-Reihe) gibt einen vergleichenden Überblick über texttragende Artefakte in mittelalterlichen Literaturtraditionen und zeichnet die Wege der beschrifteten Objekte in den verschiedenen sprachlichen und kulturellen Traditionen nach. Band Nr. 27 mit dem Titel „Antike Texte und ihre Materialität – Alltägliche Präsenz, mediale Semantik, literarische Reflexion“ vereint sechzehn Beiträge verschiedener … ZWEI NEUE BÄNDE IN MTK-REIHE ERSCHIENEN weiterlesen

AUSGEZEICHNETE DISSERTATION – AUGUST-GRISEBACH-PREIS geht an SFB-Wissenschaftlerin

Von Ute von Figura am 22. October 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1434

Für ihre Dissertation „Ikonographie in Bewegung. Überlieferungsgeschichte der Bilder des Welschen Gastes“ ist die SFB-Wissenschaftlerin Lisa Horstmann mit dem August-Grisebach-Preis des Instituts für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg ausgezeichnet worden. „Der Preis ist für mich Anerkennung der Arbeit der letzten Jahre und Motivation für die anstehende Publikation zugleich. Es ist ein wirklich schöner Abschluss meiner Zeit im Teilprojekt B06“ freut sich die seit 2015 am SFB tätige Wissenschaftlerin über die Ehrung. Die Preisverleihung fand am Montag, den 14. Oktober 2019, in der Neuen Universität … AUSGEZEICHNETE DISSERTATION – AUGUST-GRISEBACH-PREIS geht an SFB-Wissenschaftlerin weiterlesen

Siege, Hochzeiten, neue Kaiser – Susanne Börner untersucht das ‚Massenmedium‘ Münze

Von Ute von Figura am 30. September 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1416

Münzen sind Zahlungsmittel und für manchen Sammler ein wichtiges Kunstobjekt. Im Alten Rom aber war ihre Bedeutung noch eine ganz andere: Als einziges Nachrichten- und Propagandamittel, das im gesamten Reich zirkulierte, sicherten sie Herrschaftsansprüche, informierten über politische Veränderungen und repräsentierten den Kaiser und seine Familie. In abgelegenen Regionen erfuhren die Bürger womöglich erst über eine neue Münzprägung von Machtwechsel, Eheschließungen, Tod oder Geburt im kaiserlichen Haus. Susanne Börner, Wissenschaftlerin am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“, ist fasziniert von den geschichtsträchtigen Zahlungsmitteln und weiß viele Geschichten zu … Siege, Hochzeiten, neue Kaiser – Susanne Börner untersucht das ‚Massenmedium‘ Münze weiterlesen

MASORA UND EXEGESE – SFB GIBT NEUEN BAND IN MTK-REIHE HERAUS

Von Ute von Figura am 25. September 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1409

Der mittelalterliche Kommentar des Raschi (R. Schlomo ben Yitzchaq, Troyes 1040–1105) gehört zum Kernbestand des jüdischen Schriftwesens. Bis heute wird der Raschi-Kommentar in den jüdischen Druckausgaben der hebräischen Bibel an der Seite des hebräischen Obertextes abgedruckt und stets zur Lesung des Wochenabschnitts rezipiert. In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist nun ein neuer Band erschienen, der anhand ausgewählter Stellen die Zitationen der hebräischen Bibel und der Masora in den frühesten Rezensionen des Raschi-Kommentars untersucht. Autor des 24. MTK-Bands … MASORA UND EXEGESE – SFB GIBT NEUEN BAND IN MTK-REIHE HERAUS weiterlesen

Funerary Landscapes of the Late Antique Oecumene – conference report

Von Ute von Figura am 26. August 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1391

by Stefan Ardeleanu and Jon C. Cubas Díaz (first published on www.hsozkult.de) Although funerary contexts represent a major proportion of the entire material evidence from Late Antiquity, until today no comparative pan-Mediterranean panorama exists on this central topic of Late Antique everyday life. Therefore an international conference organized by researchers at Heidelberg University’s Collaborative Research Centre 933 „Material Text Cultures„ united 30 specialists for Late Antique funerary habits. The first focus was given to questions on how funerary inscriptions were incorporated in mortuary practices, … Funerary Landscapes of the Late Antique Oecumene – conference report weiterlesen

Der Forscher als Kommunikator – ein Interview mit Christian Vater

Von Ute von Figura am 19. August 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1370

Der Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ untersucht Geschriebenes in non-typographischen Gesellschaften – solchen Gesellschaften also, in denen es noch keine massenhafte Vervielfältigung von Schrift gab. Wie kommt es aber, dass sich eines seiner Projekte der theoretischen und praktischen Auseinandersetzung mit den Neuen Medien verschrieben hat? Christian Vater, wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB, erklärt, was es hiermit auf sich hat. Ute von Figura: Christian, du hast die vergangenen vier Jahre in dem Projekt Ö „Schrifttragende Artefakte in Neuen Medien“ gearbeitet. Was ist die Idee hinter diesem Projekt? Christian … Der Forscher als Kommunikator – ein Interview mit Christian Vater weiterlesen

SFB beim International Medieval Congress vertreten – Austausch zum Thema „Materialities“

Von Ute von Figura am 25. July 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1351

Ein Bericht von Paul Schweitzer-Martin Vom 1. bis 4. Juli 2019 besuchten acht Mitglieder des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ den International Medieval Congress (IMC) in Leeds. Der Themenschwerpunkt des diesjährigen IMC lautete „Materialities“. In insgesamt fünf Vortragspanel sprachen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFBs über ihre Forschung auf diesem Gebiet. Der IMC, der zum 26. Mal stattfand, wird vom „Institute for Medieval Studies“ der University of Leeds organisiert. Mit über 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus aller Welt handelt es sich um eine der größten Fachtagungen … SFB beim International Medieval Congress vertreten – Austausch zum Thema „Materialities“ weiterlesen

Mit Liebe fürs Detail – Melanie Trede untersucht handschriftliche und gedruckte Artefakte aus Japan

Von Ute von Figura am 2. July 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1328

Die besondere Textur einer Teeschale, die Ästhetik einer kalligraphischen Handschrift – in der japanischen Kultur spielen die Wertschätzung für die Materialität von Dingen und der künstlerische Umgang mit Schrift eine zentrale Rolle. Melanie Trede lernte beide Aspekte bei zahlreichen Aufenthalten in Japan kennen und schätzen. Seit fünfzehn Jahren ist sie Professorin am Institut für Kunstgeschichte Ostasiens in Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ der Universität leitet sie das neue Teilprojekt B14 „Interaktive Materialitäten: Interdependenzen zwischen Geschriebenem/Gemaltem und Gedrucktem im Japan des 17. Jahrhunderts“. Ute von … Mit Liebe fürs Detail – Melanie Trede untersucht handschriftliche und gedruckte Artefakte aus Japan weiterlesen

Der SFB im Fernsehen

Von Ute von Figura am 1. July 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1341

Was hat es mit der Erforschung von schrifttragenden Artefakten auf sich? In der Sendung „Campus TV“ vom 27. Juni 2019 stellt das Rhein-Neckar-Fernsehen den Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ vor. Hierzu war ein Fernsehteam zwei Tage lang für Filmaufnahmen in Heidelberg und interviewte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFBs.

Manuscript in Print – The Written and the Painted in Early Modern Japanese Publishing Culture

Von Ute von Figura am 19. June 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1317

A workshop on the early modern Japanese publishing culture is held from 27th to the 28th of June at the Collaborative Research Centre “Material Text Cultures”, Heidelberg University. The workshop aims to amalgamate insights and approaches to the dynamic processes of handwritten/painted artefacts and the emerging printed production in 17th Century Japan. The study of Japanese publishing cultures in early-modern urban centres is currently transforming based on two interrelated developments. On the one hand, the investigation of artistic production is diversifying across a spectrum … Manuscript in Print – The Written and the Painted in Early Modern Japanese Publishing Culture weiterlesen

Diagramme in musiktheoretischen Handschriften – Charakteristika und Entwicklung

Von Ute von Figura am 3. June 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1309

Ein Tagungsbericht von Naomi Nordblom und Till Stehr „Eine Diagrammatologie für Musiktheorie zwischen Mittelalter und früher Neuzeit. Konzepte, Verschriftlichungen und Texttraditionen“ – zu diesem Thema haben Wissenschaftler des Heidelberger Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ im vergangenen Dezember einen Workshop veranstaltet. Ziel war es, mögliche Verbindungen zwischen der Forschungsrichtung der Diagrammatologie und einer Materialitätsperspektive zu diskutieren. So waren neben musikwissenschaftlichen auch historische und philosophische Beiträge präsent. Organisiert wurde die zweitägige Veranstaltung von Dr. Eva Maschke und Hein Sauer, wissenschaftliche Mitarbeiter im Teilprojekt B11 des SFB, das sich … Diagramme in musiktheoretischen Handschriften – Charakteristika und Entwicklung weiterlesen

Self-Fashioning – Sylvia Brockstieger untersucht autobiographische Zeugnisse der Frühen Neuzeit

Von Ute von Figura am 28. May 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1295

„Der Prozess der Identitätsbildung und der öffentlichen Person nach einem Satz von sozial akzeptablen Standards“ – so lautet eine Definition des Begriffs Self-Fashioning. Ohne Frage: Mit Einzug der sozialen Medien hat dieses Phänomen ganz neue Blüten getrieben. Doch ist Self-Fashioning keineswegs dem Internet-Zeitalter vorbehalten. Wie konstruierten Menschen im 16. und 17. Jahrhundert – einer Zeit des medialen Umbruchs von der Hand- zur Druckschriftlichkeit – ihre Identität und stellten diese dar? Gibt es Parallelen zu aktuellen Selbstdarstellungsformen? Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigt sich die … Self-Fashioning – Sylvia Brockstieger untersucht autobiographische Zeugnisse der Frühen Neuzeit weiterlesen

Grund zu feiern – SFB „Materiale Textkulturen“ geht in die dritte Runde

Von Ute von Figura am 23. May 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1276

„Wir sind dankbar für den Vertrauensbeweis durch die DFG und freuen uns, dass wir unsere inspirierende und erfolgreiche Forschung in den kommenden vier Jahren fortsetzen dürfen“, so der SFB-Sprecher Prof. Dr. Ludger Lieb. Zum dritten Mal wird der Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ für eine Periode von vier Jahren durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert. Damit erreicht der einzige geisteswissenschaftliche SFB an der Universität Heidelberg die maximale Förderdauer von zwölf Jahren. Die Fördergelder für die kommende Periode betragen rund 9,4 Millionen Euro. Im Mittelpunkt des Sonderforschungsbereichs 933 … Grund zu feiern – SFB „Materiale Textkulturen“ geht in die dritte Runde weiterlesen

Moderne Black Boxes – Workshop zu komplexen digitalen Artefakten

Von Ute von Figura am 22. May 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1256

Mit dem Versiegeln und Öffnen sogenannter Black Boxes beschäftigt sich ein Workshop, der vom 23. bis 25. Mai am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg stattfindet. Im Fokus der Veranstaltung stehen komplexe technische Gegenstände, die in unserem Alltag gleichzeitig wirken und verschwinden. Beispiele für derartige ‚Black Boxes‘ sind Smartphones, ‚Künstliche Intelligenz‘ oder großräumige Kommunikations- oder Sensornetzwerke. Ein tiefergehendes Verständnis für dieses Phänomen moderner Black Boxes zu schaffen, ist Ziel des Workshops. „Es gibt zunehmend Dinge, die wir nutzen, die für uns aber im Grunde … Moderne Black Boxes – Workshop zu komplexen digitalen Artefakten weiterlesen

How to bury somebody – Conference on Late Antique funerary research

Von Ute von Figura am 14. May 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1235

Funerary practices and epitaphs are key factors in the understanding of cultural transformation processes. Late Antiquity was doubtlessly one of such transitional phases. Still, the knowledge of burial habits of this period is very uneven. Researchers at Heidelberg University’s Collaborative Research Centre 933 “Material Text Cultures” have organized a conference to draw a more complete picture of sepulchral habits and to give a Mediterranean-wide overview of Late Antique funerary landscapes. The event with the title “Funerary Landscapes of the Late Antique oecumene – Contextualizing … How to bury somebody – Conference on Late Antique funerary research weiterlesen

BLOSSE SPIELEREI ODER NÜTZLICHES WERKZEUG? FORSCHER DISKUTIEREN DEN WERT VON NETZWERKANALYSEN

Von Ute von Figura am 8. May 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1211

Wieso ist die Netzwerkanalyse in den historischen Geisteswissenschaften beständiger Kritik ausgesetzt? Aus welchen Gründen ist es für Forscherinnen und Forscher dieser Disziplinen so schwierig, sich mit der computergestützten Methode anzufreunden? Derlei Fragen um den Wert der Netzwerkanalyse standen im Zentrum der Tagung „Visualisierung als Provokation? Netzwerkanalysen in Mediävistik und Altertumswissenschaften“, die Anfang April im Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg stattfand. Hierzu eingeladen hatte der Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ gemeinsam mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. „Als Methode der quantitativen und visuellen Forschung haben Netzwerkanalysen einen … BLOSSE SPIELEREI ODER NÜTZLICHES WERKZEUG? FORSCHER DISKUTIEREN DEN WERT VON NETZWERKANALYSEN weiterlesen

Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse

Von Ute von Figura am 30. April 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1184

Bücherlesen als Ausbildung? Die Studienfachwahl fiel Sarina Tschachtli leicht: Deutsche und Englische Sprach- und Literaturwissenschaft sollte es sein. Die Faszination für das Geschriebene treibt die 33-Jährige bis heute an. Für sie wird es spannend, wo es für Freizeitleser aufhört: Wenn es an das Zerlegen eines Textes geht, die Suche nach verborgenen Bedeutungen, den Rückschlüssen, die ein Text über die Kultur zulässt, aus der er stammt. Seit Februar dieses Jahres ist Sarina Tschachtli Juniorprofessorin für Germanistische Mediävistik an der Universität Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ … Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse weiterlesen

Schrift am Grab als Fenster zu lang vergangenen Welten

Von Ute von Figura am 24. April 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1177

Wie eine Gesellschaft mit ihren Toten umgeht, verrät viel über die Gesellschaft an sich. Grabinschriften aus lang vergangenen Kulturen und die sozialen Praktiken, in die sie eingebunden waren, stellen somit ein Fenster zum Verständnis dieser Kulturen dar. Stefan Ardeleanu und Jon Cosme Cubas Díaz vom Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ berichten in der Serie „3-Minuten-Wissenschaft“ über ihre Forschung zu Grabinschriften und Bestattungsbräuchen. Sie zeigen auf, wie wichtig es ist, die Inschriften nicht losgelöst von architektonischen, kunsthistorischen und rituellen Aspekten der Gräberkultur in den Blick zu … Schrift am Grab als Fenster zu lang vergangenen Welten weiterlesen

In Zeiten des Umbruchs – Workshop zum Übergang von der Handschriften- zur Druckkultur

Von Ute von Figura am 17. April 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1146

Die Wende des 15. zum 16. Jahrhundert stellt eine zentrale Epoche der materialen Textkultur dar: den Übergang von der Handschriften- zur Druckkultur. Ende April treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg, um diese ereignisreiche Zeit näher zu beleuchten. Der zweitägige Workshop mit dem Titel „Cultures du texte, cultures du livre“ findet am 25. und 26. April im Historischen Seminar der Universität statt. „Der Übergang von der Handschriften- zur Druckkultur bedeutete mehr als den bloßen Wechsel eines Mediums“, … In Zeiten des Umbruchs – Workshop zum Übergang von der Handschriften- zur Druckkultur weiterlesen

Arbeitspatz Wissenschaft

Von Ute von Figura am 15. April 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1032

Wie arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“? Wie sehen ihre Arbeitsplätze aus, wie denken sie über die Objekte, die sie untersuchen – und warum haben sie sich für die Wissenschaft als Beruf entschieden? Unter dem Titel „Arbeitsplatz Wissenschaft“ stellt der SFB seine Mitglieder vor. Um die Slideshow auf voller Browser-Größe zu sehen, klicken Sie hier

Zeitreise in das antike Denken – Anna Sitz erforscht vergangene Welten

Von Ute von Figura am 27. March 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/975

Wie dachten die Menschen vor 2.000 Jahren? Was bewegte sie? Waren sie sich der Vergangenheit bewusst, wenn sie in Kontakt mit Zeugnissen aus noch früheren Zeiten kamen? Anna Sitz versetzt sich gerne in die Köpfe von Menschen aus lang vergangenen Epochen. Ihre Forschung an schrifttragenden Gegenständen aus hellenistischen und römischen Zeiten hilft ihr dabei, eine Verbindung mit der antiken Denke aufzubauen. Seit September 2018 arbeitet die 30-Jährige am SFB „Materiale Textkulturen“ – und soll hier im Sommer die Leitung des Unterprojekts „Die Präsenz von Inschriften in griechischen Heiligtümern: Die Evozierung der polis in epigraphischen Inszenierungen“ übernehmen. Im Gespräch erklärt sie, was sie an ihrer Forschung so fasziniert.

Von Eulen und Konsonanten – Besuch im Ägyptologischen Institut Heidelberg

Von Nele Schneidereit am 31. January 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/926

Die Veranstaltungsreihe „Heidelberger Schriftstücke“ kommt am 13. Dezember 2018 zu ihrem Ende, das sie mit einer weiteren exklusiven Führung durch eine sonst nicht geöffnete Sammlung beschließt: Prof. Joachim Friedrich Quack, Direktor des Ägyptologischen Instituts, präsentiert der kleinen Runde in unmittelbarer Nähe bedeutende Objekte des ägyptischen Schriftsystems. Sein Gang durch die Sammlung führt ein in eine für die „Heidelberger Schriftstücke“ bisher unbekannte Welt der Verknüpfung von Schrift und Bild auf Artefakten in einer Sprache, von der heute niemand sicher sagen kann, wie sie gesprochen klingt. Von Christiane Schröter

Wiege der Schrift – Die Uruk-Warka-Sammlung

Von Nele Schneidereit am 31. January 2019
Link: https://sfb933.hypotheses.org/919

Am 8. November 2018 zeigen Prof. Dr. Kai Lämmerhirt, Leiter der Uruk-Warka-Sammlung, und deren Kuratorin Kristina Sieckmeyer eine Auswahl der ältesten mesopotamischen Schriftstücke; es sind zugleich die ältesten Stücke, die im Rahmen der „Heidelberger Schriftstücke“ präsentiert werden. Etwa ab dem Jahreswechsel zu 2020 werden sie in einer Ausstellung zu sehen sein, zu der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Reihe Heidelberger Schriftstücke einen Vorgeschmack erhalten. Von Christiane Schröter Die Uruk-Warka-Sammlung befindet sich im zweiten Stock des unscheinbaren Gebäudes in der Marstallstraße 6, in dem auch … Wiege der Schrift – Die Uruk-Warka-Sammlung weiterlesen

Nodes, edges and diagrams. A report on work in progress from the “networks” working group

Von Nele Schneidereit am 15. November 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/782

Von Rodney Ast, Clementina Caputo, Jana Pacyna und Michael R. Ott I. Introduction About three years ago the CRC’s working group 7 started to analyze one of the most formative metaphors of the early 21st century: networks. First, we concentrated at a more theoretical level on “Actor-Network-Theory” (ANT), most often associated with French sociologist and philosopher Bruno Latour, before turning to SNA, “Social Networks Analysis. This methodology has gained momentum for quite some time in social sciences and humanities. SNA is a powerful tool to … Nodes, edges and diagrams. A report on work in progress from the “networks” working group weiterlesen

Götter und Moneten – Antike Numismatik in Heidelberg

Von Nele Schneidereit am 2. November 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/704

Dr. Susanne Börner, Leiterin des Heidelberger Zentrums für antike Numismatik, das rund 5.000 numismatische Objekte zu seinen Schätzen zählt, und zwei ihrer Studenten führen durch die kleine Ausstellung „Die Götterwelt der Antike“, die zurzeit in der Zweigstelle der Universitätsbibliothek im Neuenheimer Feld zu sehen ist. Am Ende der Veranstaltung wird sogar eine Münze aus dem Römischen Reich durch die Hände der Teilnehmer und Teilnehmerinnen gehen. Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit Die „Heidelberger Schriftstücke“ ziehen diesen Monat wieder weitere Kreise: Es geht raus aus … Götter und Moneten – Antike Numismatik in Heidelberg weiterlesen

Anstalt und Ornament – Ein Besuch in der Sammlung Prinzhorn

Von Nele Schneidereit am 3. October 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/650

Am Donnerstag, 13. September 2018 stellen der Sammlungsleiter Thomas Röske und der Literaturwissenschaftler Ludger Lieb fünf Archivstücke der Heidelberger Sammlung Prinzhorn vor. Rund fünfzehn schriftinteressierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen mit der Nasenspitze an die Exponate herangehen. Von Dr. Nele Schneidereit Archiv und Ausstellungsräume der Sammlung Prinzhorn liegen in einem Anbau des alten Klinikgebäudes in der Voßstraße. Die Eingangstür in der Mitte des langen Ganges im Erdgeschoss ist geschlossen. Ein Zettel informiert darüber, dass die Sammlung ihre nächste Ausstellung vorbereitet und erst am 10. Oktober … Anstalt und Ornament – Ein Besuch in der Sammlung Prinzhorn weiterlesen

Schrift im Stadtbild

Von Nele Schneidereit am 31. August 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/561

Am 9. August 2018 hält die Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ eine Besonderheit bereit: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben den Testlaufs für eine App, mit der man sich bei einem Spaziergang durch Heidelberg Forschung zu Materialität und Präsenz von Schrift erklären lassen kann. Die Soziologin Friederike Elias und ihre beiden Kolleginnen Jana Richter und Ria Würdemann wollen an Schrift im Stadtbild den Titel des Sonderforschungsbereiches 933 verständlich machen: „Materiale Textkulturen – Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften“. von Nele Schneidereit und Christiane Schröter

Lobdengau-Museum: Götterkult und Wegweiser im römischen Germanien

Von Nele Schneidereit am 27. July 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/508

Am Donnerstag, den 12. Juli, machte die Reihe „Heidelberger Schriftstücken“ einen Ausflug nach Ladenburg. Im Lobdengau-Museum entziffern Museumsleiter Andreas Hensen und  Althistoriker Christian Witschel römische Inschriften auf Stein aus einer der ältesten Städte Deutschlands. Die Erforschung von Inschriften (Epigraphik) gibt Aufschluss über lange vergangene politische, religiöse und kulturelle Strukturen. Von Christiane Schröter Treffpunkt Vorplatz des Lobdengau-Museums in Ladenburg – es ist ein besonders heißer Tag im Juli. Nach einer Reise vorbei am Neckar und in die pittoreske Altstadt Ladenburgs steigen die Teilnehmer der Veranstaltung … Lobdengau-Museum: Götterkult und Wegweiser im römischen Germanien weiterlesen

„Mit Freude schenke ich nach“ – Ein Besuch im Antikenmuseum

Von Nele Schneidereit am 28. June 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/482

Der sechste Besuch der Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ gilt dem Antikenmuseum der Universität Heidelberg. Gut gelaunt zeigt uns Nikolaus Dietrich, Juniorprofessor für Klassische Archäologie, jahrtausendealte Trinkgefäße mit Bild und Schrift. Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit Im Marstallhof sitzt man gemütlich – es wird das Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft 2018 übertragen. Pünktlich zum Anstoß betreten die Besucherinnen und Besucher der Reihe Heidelberger Schriftstücke jedoch das Zentrum für Altertumswissenschaften und gehen die vier Stockwerke nach oben in das Antikenmuseum. Mit jedem Stockwerk wird es wärmer. Schließlich gelangen wir … „Mit Freude schenke ich nach“ – Ein Besuch im Antikenmuseum weiterlesen

Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Von Nele Schneidereit am 16. June 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/468

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet. Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben … Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel weiterlesen

Karzer-Kritzeleien

Von Nele Schneidereit am 30. April 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/454

Die Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ hat im April einen großen Schritt in die Neuzeit gemacht: Der Studentenkarzer in der Augustinergasse ist berühmt für die Schriften und Bilder an seinen Wänden. Sie sind um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden. Durch die engen Räume führte die Archäologin und Epigraphikerin Ulrike Ehmig, die am Sonderforschungsbereich ‚Materiale Textkulturen‘ antike Fluchtafeln erforscht. Im Karzer trafen daher Vormoderne und Neuzeit zusammen. Von Christian Schröter und Nele Schneidereit In einem kleinen Hinterhof befindet sich linkerhand eine offene Tür zu … Karzer-Kritzeleien weiterlesen

Der mittelhochdeutsche Knigge auf Pergament und in Bits

Von Nele Schneidereit am 27. March 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/443

Im holzvertäfelten Rundzimmer der Universitätsbibliothek präsentieren die stellvertretende Leiterin der Historischen Sammlung, Karin Zimmermann, und die Kunsthistorikerin Lisa Horstmann vier mittelalterliche Handschriften des Welschen Gast von Thomasin von Zerklaere. Nebenher geben sie auch noch eine Einführung in die Digitalisierung von Manuskripten. Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit Letzte Reste der Abendsonne fallen auf den großen runden Tisch. Darauf liegen vier Buchwiegen aus grauem Schaumstoff mit aufgeschlagenen Handschriften aus dem Mittelalter. An einer Seite hat Karin Zimmermann eine Heftlade aus Holz aufgebaut; ein hohes, schmales … Der mittelhochdeutsche Knigge auf Pergament und in Bits weiterlesen

Ein Hort für Schriftkultur

Von Nele Schneidereit am 28. February 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/424

Die „Heidelberger Schriftstücke“ wechselten am 8. Februar ihre Szene;  im Januar ging es durch dicke Tresortüren in den Keller, nun in die Bel Etage mit Parkett, Stuck und Kerzenlüstern. Wir sind zu Besuch im Kurpfälzischen Museum der Stadt Heidelberg. Museumsdirektor Frieder Hepp und Restauratorin Yvonne Stoldt zeigen Objekte aus dem graphischen Kabinett. Auf dem Weg zum Großen Salon des Museums muss man sich ermahnen, den Beginn der Veranstaltung nicht dadurch zu verpassen, dass die Augen an einem der beeindruckenden Exponate hängen bleiben, die den … Ein Hort für Schriftkultur weiterlesen

Das Gedächtnis der Universität

Von Nele Schneidereit am 23. January 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/403

Am 11. Januar hatte die Veranstaltungsreihe „Heidelberger Schriftstücke“ ihren Auftakt im Universitätsarchiv. Der Leiter des Archivs, Ingo Runde, eröffnete die Stunde im Archiv mit Zahlen und Ereignissen aus dessen Geschichte. Seine Kollegin Heike Hawicks präsentierte Ergebnisse einer Studie des Archivs zur Verwendung von Papier und Pergament im ausgehenden Mittelalter. Im Anschluss zeigte Herr Runde ausgewählte Dokumente des Archivs. von Nele Schneidereit und Christiane Schröter Eine schlichte Wendeltreppe im hinteren Bereich des Vortragsraumes führt in das Untergeschoss des Heidelberger Universitätsarchivs. Unten angekommen, kann man die … Das Gedächtnis der Universität weiterlesen

Prachtvolle Manuskripte, unsichtbare Tintenflecke, legendäre Raben – Eine Reise nach Mitteldeutschland

Von Nele Schneidereit am 18. January 2018
Link: https://sfb933.hypotheses.org/380

Eine Gruppe von 25 Heidelberger Studierenden und Dozenten erkundete im Rahmen der interdisziplinären Exkursion „Mittelalterliche Handschriften, Schätze, Dome und Burgen“ vom 23. bis zum 26. Juni 2017 Bibliotheken und Kulturdenkmäler in Leipzig, Erfurt, Naumburg, Merseburg, Gotha und Eisenach. Die Gruppe setzte sich aus den Bereichen der Heidelberger Fächer Germanistik, Kunstgeschichte und Mittellatein zusammen. Die Exkursion wurde von Ludger Lieb (Germanistische Mediävistik), Tobias Frese (Mittelalterliche Kunstgeschichte) und Tino Licht (Mittellatein) geleitet. Gastbeitrag von Katharina Gruenke und Stefan Bröhl Im Vordergrund der Exkursion stand die direkte … Prachtvolle Manuskripte, unsichtbare Tintenflecke, legendäre Raben – Eine Reise nach Mitteldeutschland weiterlesen

Wissenschaft und Wikipedia

Von Nele Schneidereit am 14. December 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/363

Der Heidelberger Altgermanist Professor Ludger Lieb über Potenziale und Grenzen der Wikipedia für die Geisteswissenschaften Vom 10. bis 11. November 2017 fand in der Handschriftensammlung der Universitätsbibliothek Heidelberg eine Schreibwerkstatt der Wikimedia Deutschland e.V. Initiative Galleries, Libraries, Archives and Museums (GLAM on tour) statt. In Kooperation mit der UB Heidelberg und dem SFB 933 trafen sich Wikipedianerinnen und Wikipedianer mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der UB und der Uni Heidelberg. Gemeinsam arbeiteten sie daran, wie das Wissen der berühmten Handschriftenabteilung der UB Heidelberg in die … Wissenschaft und Wikipedia weiterlesen

Heidelberger Schriftstücke

Von Nele Schneidereit am 14. December 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/358

Im Jahr 2018 veranstaltet der SFB 933 gemeinsam mit dem Heidelberg Centre for Cultural Heritage (HCCH) zwölf ‚Objektbegegnungen‘ mit Schriftstücken, die sich in Heidelberg und Umgebung befinden. Die Termine finden jeden zweiten Donnerstag im Monat statt. Schrift. Schrift. SCHRIFT ist überall. Unser Alltag ist ohne Schrift nicht vorstellbar. Sie begegnet uns auf Verkehrsschildern, beim Bäcker, auf der Zuckerdose, in SMS, in Briefen, in Büchern, auf Hauswänden, auf dem kleinen Zettelchen im Pullover … Es gibt fast kein hergestelltes Ding ohne Schrift, viele Dinge gäbe … Heidelberger Schriftstücke weiterlesen

Juniorprofessur/ Teilprojektleitung

Von Nele Schneidereit am 8. November 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/342

Juniorprofessur (W1 voraussichtlich ohne Tenure Track) für Germanistische Mediävistik mit Option auf Teilprojektleitung im SFB 933 An der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg ist oben genannte Stelle zu besetzen. Die Besetzung erfolgt – bei Erfüllung der allgemeinen beamten- und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – im Beamtenverhältnis auf Zeit, zunächst für vier Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist nach positiver Evaluation vorgesehen. Die neu geschaffene Juniorprofessur soll die am Ort vorhandene germanistisch-mediävistische Forschung und Lehre (in den Bachelor- und Master-Studiengängen) verstärken sowie aktiv am Sonderforschungsbereich … Juniorprofessur/ Teilprojektleitung weiterlesen

Eine Frage der Form

Von Nele Schneidereit am 3. November 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/333

Bericht über die Tagung „The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages“, Universität Heidelberg, SFB 933 „Materiale Textkulturen“, TP B10 „Rollen im Dienst des Königs“, 28.–29. September 2017 Gastbeitrag von Stefan Holz (TP B10 „Rollen  im Dienst des Königs“) Im Zentrum der international besetzten Tagung The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages, die vom Teilprojekt B10 Rollen im Dienst des Königs des Heidelberger SFBs 933 Materiale Textkulturen organisiert wurde, standen die Materialität und Praxeologie spätmittelalterlicher Schriftrollen in Westeuropa, vor … Eine Frage der Form weiterlesen

Kalligraphische Korantafeln

Von Nele Schneidereit am 26. July 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/322

Anastasia Grib erforscht eine uralte Schrifttradition des islamischen Afrika. Sie war als Stipendiatin im Jahr 2013 am SFB 933. Im Mai 2017 kehrte sie für einen Monat als Fellow des Alumni International-Programms der Universität Heidelberg zurück. Anastasia Grib erforscht kalligraphische Korantafeln. Die Disziplin, die sie dazu befähigt, lässt sich nicht leicht angeben. Sie ist Kunsthistorikerin, Islamwissenschaftlerin und Anthropologin. Derzeit arbeitet sie als Redakteurin für einen Guide to Islamic Calligraphy an der Eremitage in St. Petersburg. Frau Grib war im Jahr 2013 als Fellow am … Kalligraphische Korantafeln weiterlesen

Praxis-Workshop Marmor. Ein Bericht in Bildern

Von Nele Schneidereit am 19. July 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/264

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltete der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seine Wiederverwendung als Spolie im städtischen Raum“. Text: Stephan Westphalen In Istanbul sind zahlreiche beschriftete Steinartefakte erhalten. Historiker, Kunsthistoriker, Archäologen und Philologen veranstalteten gemeinsam einen Workshop, bei dem sie mit einem  interdisziplinären Ansatz besichtigt wurden. Die Artefakte decken einen über 3000jährigen Zeitraum ab und wirken – früher wie heute –  als Schriftträger im städtischen Raum. … Praxis-Workshop Marmor. Ein Bericht in Bildern weiterlesen

Zerknitterte Pergamentstückchen, Palimpseste und Buchumschläge

Von Nele Schneidereit am 3. July 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/253

Im Mainzer Dom- und Diözesanmuseum wurden von März bis Juni 2017 Zeugnisse früher Mainzer Schriftlichkeit ausgestellt. Neben großen Torinschriften und prachtvoll gearbeiteten Bibeln finden sich Blätter und Bücher, die deutliche Spuren unachtsamen Gebrauchs oder nachlässiger Aufbewahrung zeigen. Die Heidelberger Mittellateinerin Kirsten Wallenwein lässt bei ihrer Führung durch die Ausstellung gerade diese – auf den ersten Blick weniger kostbaren – Exponate in hellem Licht erstrahlen. Es war einmal eine Zeit, da war die Stadt Mainz ein Zentrum gelehrter Schriftlichkeit. Im Dom zu Mainz befand sich … Zerknitterte Pergamentstückchen, Palimpseste und Buchumschläge weiterlesen

Wortbilder: Tiere und Pflanzen aus Text

Von Nele Schneidereit am 21. June 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/233

Am 10. Juli wird die Ausstellung „GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung“ in der Synagoge Worms feierlich eröffnet. Die computeranimierte Inszenierung zeigt ornamental-figurative Mikrographien aus mittelalterlichen jüdischen Bibelhandschriften. Tiere und Pflanzen, aus kleinen Buchstaben zusammengesetzt finden sich an den Seitenrändern einiger Codices der hebräischer Bibel des Mittelalters (Masora). Die kleinen figürlichen Darstellungen stehen im Zentrum der Forschung des Teilprojekts B04 am SFB 933 – und nun auch im Zentrum einer Ausstellung. In der Wormser Synagoge wird am 10. Juli 2017 die multimediale Ausstellung »GALGAL. Schöpfungselemente in … Wortbilder: Tiere und Pflanzen aus Text weiterlesen

Epigraphik griechischer Heiligtümer

Von Nele Schneidereit am 13. June 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/202

Am 9. und 10. Mai 2017 fand an der Universität Münster ein Workshop statt, bei dem es um Inschriften in Heiligtümern der griechischen Antike ging.   Heiligtümer waren im antiken Griechenland ein beliebter Ort für die Anbringung von Inschriften. Texte unterschiedlichster Gattungen finden sich – offizielle Verlautbarungen, Staatsverträge, Ehr- und Weihinschriften. Besucher müssen damals von der schieren Menge und Allgegenwart der Texte geradezu erschlagen gewesen sein.   Der Workshop „Understanding the Epigraphy of Greek Sanctuaries“ hatte das Ziel, die massive Präsenz von Inschriften in … Epigraphik griechischer Heiligtümer weiterlesen

Bodies, Images, Inscriptions.

Von Nele Schneidereit am 9. June 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/215

An interview with art historian Michele Luigi Vescovi from the University of Lincoln (UK), who was visiting the CRC 933 in the month of May, 2017. Michele, you are here as a guest researcher for three weeks. How did you get in contact with the CRC 933? I met Wilfried Keil, member of subproject A05 “Script and Characters on and in Medieval Artwork”, at a conference in Bamberg in 2013. Afterwards, I invited him as a speaker in a workshop on the interactions between … Bodies, Images, Inscriptions. weiterlesen

Marmor. Eine Ortsbegehung

Von Nele Schneidereit am 19. May 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/195

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand. Nele Schneidereit: Lieber Benny, wie sah das Konzept Eurer Reise aus und welche Stationen hatte sie? Benjamin Allgaier: Wir waren zuerst … Marmor. Eine Ortsbegehung weiterlesen

GIS mapping of Leptis magna

Von Nele Schneidereit am 17. May 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/185

Francesca Bigi, specialist in antique architectural decoration and epigraphy, spent a month at the CRC „Material Text Cultures“. During her time at the CRC, she answered by questions about her  work on the digital map of inscriptions found in the remains of the antique city of Leptis magna. (Interview: Sept., 20th 2016) Nele Schneidereit: Dear Francesca, you are visiting researcher for the month of September at the CRC 933 “Material Text Cultures”. Could you please describe what you are working on during your time … GIS mapping of Leptis magna weiterlesen

Schriftgemeinschaften

Von Nele Schneidereit am 10. May 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/145

Die Arbeitsgruppe „Vergesellschaftete Schriften“ des SFB 933 richtete am 15. und 16. März 2017 am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg eine Tagung aus. Es ging um die Frage, was es für einen Text heißt, wenn er zusammen mit anderen  Texten – anderer Inhalte, Sprachen oder Schriften – auf ein und dasselbe Artefakt geschrieben wurde und was diese Praxis für den Umgang mit dem Artefakt selbst bedeutet. Texte neben Texten sind metaphorisch gesprochen vergesellschaftete Schriften. Was bedeutet Vergesellschaftung hier? In der Soziologie bezeichnet der Begriff die Einbindung … Schriftgemeinschaften weiterlesen

Vortrag: Elementenlehre und Mathematik

Von Nele Schneidereit am 3. May 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/180

Die Altgermanistin Dr. Michaela Wiesinger wird am 11. Mai 2017 um 18 Uhr im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Heidelberg einen Vortrag über die Naturphilosophie in Text und Bild im ›Welschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere halten. Der ›Welsche Gast‹ ist ein 15.000 Verse langes Lehrgedicht, das der Norditaliener Thomasin von Zerklaere um das Jahr 1215 in deutscher Sprache verfasste. Literarisch ist es im Vergleich zu den klassischen Versepen des Mittelalters weniger anspruchsvoll, es hat jedoch einen hohen kulturgeschichtlichen Wert, da es einen seltenen Einblick in … Vortrag: Elementenlehre und Mathematik weiterlesen

Altertumswissenschaftler*innen gesucht!

Von Nele Schneidereit am 25. April 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/173

Stellenausschreibung am HCCH. Zwei E-13 Stellen (100% und 50%) für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen. An unserer wunderbaren Kooperationsinstitution, dem Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) an der Universität Heidelberg, sind zum 15.6.2017 (bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt) zwei Stellen in den Bereichen Studiengangsaufbau und universitäre Sammlungen ausgeschrieben. Ausschreibung_HCCH  

Ausstellung: Der „Welsche Gast“ des Thomasin von Zerklaere

Von Nele Schneidereit am 18. April 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/170

In Kooperation mit dem SFB 933 präsentiert die Universitätsbibliothek Heidelberg vier Handschriften der mittelalterlichen Verhaltens- und Tugendlehre – Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte Die erste umfassende Verhaltens- und Tugendlehre in deutscher Sprache – der „Welsche Gast“ von Thomasin von Zerklaere – steht im Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung, zu der die Universitätsbibliothek Heidelberg einlädt. Vier mittelalterliche Handschriften dieses Werks, die zwischen 1250 und 1460/70 entstanden sind, werden zu sehen sein. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf den über die Jahrhunderte hinweg erfolgten … Ausstellung: Der „Welsche Gast“ des Thomasin von Zerklaere weiterlesen

Der spätmittelalterliche Codex

Von Nele Schneidereit am 27. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/131

Materialität als Herausforderung Wie fruchtbar ist der material turn für Mittelalterhistoriker? Zwei Heidelberger Mediävisten veranstalteten am 16. und 17. Februar 2017 einen Workshop zum Thema „Materialität als Herausforderung: Der spätmittelalterliche Codex im Fokus der Historischen Grundwissenschaften“. Beim Sortieren der Kopien schneidet das Papier in den Finger. Das P der alten Tastatur klemmt. Die Kugelschreibermine ist beim Notieren der Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter endgültig leer. Beim Schreiben und Lesen kann die Materialität der Dinge eine echte Zumutung sein. Das ist nicht nur heute so. Wie … Der spätmittelalterliche Codex weiterlesen

Gastbeitrag: Graffiti in Antike, Mittelalter und Neuzeit

Von Nele Schneidereit am 24. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/147

Graffiti gelten Vielen als vandalistisches Geschmiere, und auch den historischen Graffiti haftet deshalb ein negatives Image an. Dabei können sie – als Texte und als Artefakte – wertvolle Informationen liefern, die sich aus anderen Quellen so nicht gewinnen lassen. Eine Konferenz  an der LMU München (20.-22. April 2017) widmet sich deshalb vergleichend den Graffiti aus Antike, Mittelalter und Neuzeit. Von Dr. Polly Lohmann Mit dem Begriff Graffiti werden ganz verschiedene Arten von Inschriften bezeichnet, die auch moderne Street Art miteinschließen. Geprägt wurde der Terminus … Gastbeitrag: Graffiti in Antike, Mittelalter und Neuzeit weiterlesen

Praxisworkshop zu Marmorinschriften in der Türkei

Von Nele Schneidereit am 21. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/123

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltet der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul an verschiedenen Orten in der Türkei einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seiner Wiederverwendung als Spolie imstädtischen Raum“. Viele Teilprojekte des SFB 933 beschäftigen sich mit Inschriften, die in Marmor eingeschrieben wurden. Die an diesen Projekten beteiligten Wissenschaftler wollen verstehen, wie das Material Marmor funktioniert und was die Arbeit mit diesem Material den Handwerkern in Antike und Mittelalter abverlangt hat. Daher … Praxisworkshop zu Marmorinschriften in der Türkei weiterlesen

Standardisierungsstrategien: Digitale Textverarbeitung mit TEI in der Altgermanistik

Von Nele Schneidereit am 21. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/116

TEI ist seit vielen Jahren das Standardformat für digitale Editionen in den Geisteswissenschaften. Dieses Verdienst kommt dem Format wegen seiner großen und flexiblen Ausdrucksmöglichkeiten zu. Wie so oft, hat auch diese Medaille zwei Seiten: Aufgrund der Flexibilität des Formats ist es schwer, Standardisierungen  für das Kodieren mit TEI einzuführen. Dieses Problem wurde auf einem Workshop diskutiert, den der SFB 933 und die Universitätsbibliothek (UB) Heidelberg gemeinsam ausrichteten. Vom 16. bis 17. März traf sich eine große Expertenrunde aus dem Bereich der Digital Humanities, um … Standardisierungsstrategien: Digitale Textverarbeitung mit TEI in der Altgermanistik weiterlesen

Materiale Textkulturen digital: Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien

Von Nele Schneidereit am 13. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/100

Vom 16. bis 17. März veranstaltet das altgermanistische SFB 933-Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“ einen Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien an und in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg. Der Goldstandard des Edierens ist die Historisch-Kritische Ausgabe (HKA). In jahrelanger Arbeit wird ein Text erarbeitet, der alle Textträger und ihre Varianten berücksichtigt. Der Text wird außerdem bewertet und historisch kontextualisiert. Die HKA ist Ergebnis und Grundlage textbasierter Forschung in den Geisteswissenschaften. Auch wenn es Werkausgaben gibt, deren Bände erst in mehreren Jahren alle erschienen sein werden … Materiale Textkulturen digital: Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien weiterlesen

Vergesellschaftete Schriften

Von Nele Schneidereit am 8. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/85

Workshop am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) vom 15.-16. März 2017 Das Nebeneinander von Geschriebenem auf ein und demselben Artefakt ist ein Phänomen, das sich über Zeiten und Kulturen hinweg beobachten lässt. Das Geschriebene kann dabei unterschiedliche Inhalte haben oder in verschiedenen Schriftarten ausgeführt sein, es kann in abweichenden Sprachen formuliert oder von unterschiedlichen Händen realisiert worden sein. Neben solche ARTEFAKTVERGESELLSCHAFTUNGEN treten KONTEXTVERGESELLSCHAFTUNGEN. Hier definiert eine Reihe gleichartiger schrifttragender Artefakte durch ihren gemeinsamen archäologischen Kontext ein Ensemble, das inhaltlich wie formal dieselben Divergenzen aufweisen kann. … Vergesellschaftete Schriften weiterlesen

Workshop zur Autorität von Materialität im Mittelalter

Von Nele Schneidereit am 7. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/58

Wie entsteht musikalisches Geschichtsbewusstsein? Warum und wie wird Tradition konstruiert und gepflegt? Welche Bedeutung kommt dabei der materialen Beschaffenheit der Quellen zu? Gemeinsam mit dem europäischen Projekt „Sound Memories“ veranstaltete das musikwissenschaftliche Teilprojekt B11 „Materiale Formierungen musiktheoretischer Konzepte“ am 1. und 2. Dezember einen Workshop, auf dem diskutiert wurde, welche Rolle die materiale Gestaltung  für die Konstruktion und Ausübung von Autorität im ausgehenden Mittelalter und in der Frühen Neuzeit spielte. Das Sound Memories-Projekt verbindet Forscherinnen und Forscher in Cambridge, Heidelberg, Prag, Utrecht und Warschau. … Workshop zur Autorität von Materialität im Mittelalter weiterlesen

Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017)

Von Nele Schneidereit am 7. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/26

Nele Schneidereit: Liebe Eva, Du bist seit Oktober Gastwissenschaftlerin am SFB 933. Wie kam es dazu? Eva Ferro: Ich habe auf einer Fachkonferenz einen Vortrag gehalten. Danach haben Tino Licht und Kirsten Wallenwein mich angesprochen. Übrigens, die beiden haben mich dem ehemaligen Heidelberger Lehrstuhlinhaber für Mittellatein, Walter Berschin vorgestellt als „jemand, der zu Heiligenoffizien forscht“. Das sind mittelalterliche Stundengebets-Texte für Heiligenkulte. Herr Berschin fand das sehr lustig, weil er sich auch intensiv damit beschäftigt hat – es gibt aber nur wirklich wenige Menschen, die … Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017) weiterlesen

Materiale Textkulturen

Von Nele Schneidereit am 6. March 2017
Link: https://sfb933.hypotheses.org/1

Der Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ forscht an Dingen, die beschrieben sind: Steine, Papyri, Amulette, Grabsteine. Die beteiligten Wissenschaftler untersuchen, in welcher Weise die Materialität des Geschriebenen in seine Bedeutung eingeht. Es werden ausschließlich solche Artefakte untersucht, die aus Gesellschaften entstammen, die nicht über Mittel der massenhaften Vervielfältigung des Geschriebenen verfügten oder verfügen. Das „Materiale Textkulturen“-Blog soll Einblick in die Forschung bieten und zur besseren Vernetzung der Wissenschaftler, besonders aus den beteiligten so genannten ‚kleinen Fächern‘ beitragen.Wir berichten über Veranstaltungen, führen Interviews mit beteiligten Wissenschaftlerinnen … Materiale Textkulturen weiterlesen